Wei­ter­hin leb­haf­ter Um­satz

Die Um­satz­quote in der 5ten Be­richts­wo­che von 3,72% war noch ein we­nig hö­her als in der Vor­wo­che und lag da­mit über dem lang­fris­ti­gen Durch­schnitt. Be­trach­tet man die bis­her in den ers­ten fünf Wo­chen ku­mu­lierte Han­dels­quote, dann sind 16,97% des uns über­mit­tel­ten Gesamt-Depotvolumens um­ge­setzt wor­den. Das be­deu­tet in die­ser Ka­te­go­rie ei­nen eher mo­de­ra­ten Jah­res­start. Der Wo­chen­quote von 3,72% ent­sprach ein Han­dels­vo­lu­men von ins­ge­samt 21,53 Mio. Euro. Die­ses blieb im hier zu be­spre­chen­den Zeit­raum vom 29.01. bis 02.02.2018 ein we­nig un­ter dem Wert der Vor­wo­che. Das Kauf­vo­lu­men lag mit 12,84 Mio. Euro klar über dem Ver­kaufs­vo­lu­men in Höhe von 8,73 Mio. Euro, wo­bei das Kauf­vo­lu­men und da­mit auch der Kauf­über­hang über­wie­gend auf An­lei­hen zu­rück­zu­füh­ren war.

Um­schich­tun­gen?

Kommt es jetzt zu grö­ße­ren Um­schich­tun­gen zu Un­guns­ten von Ak­tien? Ab­ge­se­hen da­von, dass sich stär­kere Kurs­ver­än­de­run­gen c.p. auf die Quo­ten aus­wir­ken – wie auch in der Be­richts­wo­che – ge­hen von uns be­fragte Ver­wal­ter von kurz­fris­ti­gen Kurs­kor­rek­tu­ren, nicht von ei­nem cras­har­ti­gen Ein­bruch aus. Es wird in solch ei­nem vo­la­ti­le­ren Um­feld zu­nächst al­len­falls tak­ti­sch ope­riert, etwa in­dem tem­po­räre Über­ge­wich­tun­gen bei Ak­tien im Rah­men von Ge­winn­mit­nah­men ab­ge­baut wer­den. Ab­zu­war­ten bleibt, ob man­che mittel- bis lang­fris­tige Ein­schät­zung wich­ti­ger Pa­ra­me­ter von Fi­nanz­märk­ten, Wirt­schaft und Po­li­tik, auf de­nen re­gime­ba­sierte oder stra­te­gi­sche Allokations-Entscheidungen be­ru­hen, mo­di­fi­ziert wer­den. Bin­nen Wo­chen­frist war das aber nicht der Fall.