Brü­cken­tag für den Han­del

Ge­meint ist mit Brü­cken­tag der Frei­tag nach Christi Him­mel­fahrt, bzw. wie man in Deutsch­land je nach Re­gion sagt: dem Va­ter­tag, Her­ren­tag oder Män­ner­tag. Denn für den Frei­tag ver­zeich­net un­sere Um­satz­liste für die 19. Be­richts­wo­che nur eine Trans­ak­tion – be­zo­gen auf die uns ihre Han­dels­da­ten über­mit­teln­den Ver­mö­gens­ver­wal­tun­gen. Aber auch die drei ers­ten Tage der Wo­che wa­ren nicht ge­rade ein Han­dels­fest. Ins­ge­samt wur­den in der Wo­che vom 7. bis 11. Mai nur 3,85 Mio. Euro um­ge­setzt, das ent­spricht ei­ner Um­satz­quote von 0,89%, was in die­sem Jahr bis­her Tie­fen­re­kord ist.    

Ak­ti­en­quote deut­lich über 38%, Cash un­ter 5%

Die stei­gen­den Kurse an den Ak­ti­en­märk­ten ma­chen sich auch bei der Ak­ti­en­quote be­merk­bar. Ende der 19. Be­richts­wo­che lag sie bei 38,44%. Das ist der zweit­höchste Wert, den wir je­mals ge­mes­sen ha­ben; nur Ende Ja­nuar, vor der Kor­rek­tur, war die Ak­ti­en­quote noch hö­her. Da­für ist der­zeit auch die Li­qui­di­tät ziem­lich nied­rig. Mit 4,66% ver­zeich­nen wir so­gar am Ende der Be­richts­wo­che ei­nen All­zeit­tie­fen­re­kord, zu­min­dest für den Zeit­raum, den un­sere Liste ab­deckt: sie reicht bis 2010 zu­rück. Die­ser ge­ringe Wert kommt al­ler­dings nicht über­ra­schend, denn im Ja­nuar die­ses Jah­res war der Cash-Anteil auch schon un­ter die 5-Prozent-Marke ge­fal­len.