Keine Weitsprung-Europameisterschaft

Müh­sam be­wegt sich die ku­mu­lierte Han­dels­quote den 75% ent­ge­gen. Der­zeit geht es stets nur schwach nach oben, weil die Wo­chen­quo­ten so nied­rig sind. Auch in der 31. Be­richts­wo­che ge­lang kein Sprung, der in Me­ter­ge­stalt für die Eu­ro­pa­meis­ter­schaf­ten der Leicht­ath­le­ten rei­chen würde. Die 1,19% Um­satz­quote reichte nur dazu, den ku­mu­lier­ten Um­satz auf 74,92% zu he­ben. Ob es wohl nächste Wo­che rei­chen wird, das dritte Vier­tel voll zu ma­chen? Dann müsste die Han­dels­quote bei 0,08% lie­gen. 

Leicht schwin­gende Sta­bi­li­tät

Der Ak­ti­en­an­teil der firstfive-Depots hat sich be­reits in der Vor­wo­che wie­der auf über 38% er­höht, Ende der Be­richts­wo­che lag die Quote bei 38,24%. Bei den An­lei­hen scheint die Nei­gung zu be­stehen, sich jetzt doch un­ter der 44%-Schwelle zu sta­bi­li­sie­ren. Zu­min­dest stand in drei der letz­ten vier Wo­chen eine 43 vor dem Komma, da­hin­ter aber Be­träge im ho­hen Be­reich. Am Frei­tag­abend der Be­richts­wo­che wa­ren es dann 43,90%. Die Li­qui­di­täts­quote ist in den letz­ten drei Wo­chen leicht ge­fal­len, von fast 6 auf 5,64%.