Quote über 120

Die Han­dels­quote von 2,48% be­deu­tete auf­grund des eher be­schei­de­nen Ge­samt­vo­lu­mens je­ner De­pots, de­ren Da­ten uns für den News­let­ter über­mit­telt wur­den, ei­nen Um­satz von nur 5,68 Mio. Euro.

Das der Han­del in die­sem Jahr bis­lang sehr ver­hal­ten ist er­kennt man daran, dass erst in der Be­richts­wo­che die seit Be­ginn des Jah­res ku­mu­lierte Han­dels­quote die 120er-Schwelle (Ende der Wo­che 47: 120,63%) über­schrit­ten hat. Im Vor­jahr wurde diese Marke be­reits in der 37ten Wo­che (also Mitte Sep­tem­ber) ge­nom­men, im Jahr 2016 war das schon in der 29ten Wo­che (Mitte Juli) der Fall.

„Sons­tige“ lang­fris­tig fal­lend

Be­trach­tet man die Zeit­reihe der un­ter „Sons­tige“ ru­bri­zier­ten An­la­ge­pro­dukte lang­fris­tig, dann fällt auf, dass de­ren Quote kon­ti­nu­ier­lich ge­fal­len ist. 2014 etwa lag der An­teil noch bei bis zu 20 Pro­zent. 2015 be­weg­ten sich die Sons­ti­gen über­wie­gend zwi­schen 16 und 15 Pro­zent, 2016 zwi­schen 15 und 14 Pro­zent, 2017 zwi­schen 14 und 13 Pro­zent. In die­sem Jahr la­gen sie zu Be­ginn im ho­hen 12-Prozent-Bereich, sie gin­gen zu­letzt aber auf Werte größ­ten­teils im 11-Prozent-Bereich zu­rück (ak­tu­ell 11,81%). Von die­sem lang­fris­ti­gen stra­te­gi­schen Rück­gang der Sonstigen-Quote ha­ben ins­be­son­dere Ak­tien pro­fi­tiert.