Han­del be­ginnt fast bei null

Dass der ku­mu­lierte Han­del am Jah­res­an­fang fast bei null be­ginnt, ist nicht un­ge­wöhn­lich, son­dern liegt in der Na­tur der Sa­che.

Die Quote der Wo­che lag bei 2,13% – das ent­spricht etwa dem un­te­ren Durch­schnitts­be­reich im vier­ten Quar­tal 2018 – und das ist dann bis­lang auch die ku­mu­lierte Um­satz­quote für 2019. Et­was sel­te­ner kommt es vor, dass der Um­satz in der ers­ten Wo­che im Ver­gleich zu sonst „fast bei null“ lag.

Ge­meint sind da­mit die 1,72 Mio. Euro Um­satz in je­ner hier zu be­spre­chen­den Be­richts­wo­che, in der auch der letzte Tag des al­ten und der er­ste Tag des neuen Jah­res la­gen. Haupt­grund für den ge­rin­gen Um­satz war das ge­ringe Mel­de­vo­lu­men von 81 Mio. Euro.

Wie­der et­was mehr Glanz beim Gold

Von den fal­len­den Ak­ti­en­kur­sen, den nach un­ten kor­ri­gier­ten Kon­junk­tur­aus­sich­ten und den ge­stie­ge­nen Un­si­cher­hei­ten an den Märk­ten pro­fi­tierte seit Herbst 2018 ins­be­son­dere Gold.

Nach den ste­ti­gen Ver­lus­ten seit April 2018 ver­teu­erte sich Gold in Q4/2018 um 7,57% auf 1.283 USD; der Preis er­höhte sich bis Ende der 1ten Be­richts­wo­che 2019 auf über 1.295 USD (Stand 08.01.: 1.283,40 US). Al­ler­dings fan­den wir in den letz­ten Mo­na­ten keine neuen Gol­din­vest­ments in un­se­ren Han­dels­lis­ten. Es bleibt also ab­zu­war­ten, ob von uns er­fasste Ver­wal­tun­gen in den nächs­ten Wo­chen nicht doch ih­ren Gold­an­teil wie­der et­was er­hö­hen.